Dynamik in Gruppen

Als Trainer oder Moderatoren haben wir es in der Regel mit Gruppen zu tun. Hier gilt: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“! Unweigerlich entsteht ein Kräftespiel, das jeden Einzelnen ergreift und das Geschehen konstruktiv oder destruktiv entscheidend mitbestimmt, sei es über oder unter der Oberfläche. Je besser sich nun der Leiter/die Leiterin mit den unvermeidlichen Gruppenprozessen auskennt (Konflikte, Konkurrenz, Hackordnung, Abwehr, Trotz usw.), umso besser kann er/sie damit umgehen und so darauf einwirken, dass sich ein lebendiges und vertrauensvolles Lern- und Arbeitsklima entwickeln kann.

Lernziele

Im Mittelpunkt dieses Seminars stehen psychologische Modelle, Sichtweisen und Interventionen, die es Ihnen erleichtern,

  • die Gruppendynamik als einen notwendigen, fortlaufenden und (begrenzt) steuerbaren Entwicklungsprozess zu begreifen, der es der Gruppe ermöglicht, gemeinsame Zielvorstellungen zu entwerfen und sich auf neue Herausforderungen einzustellen. Die Aufgabe der Leitung besteht darin, diesen Prozess mittels geeigneter Interventionen „im Fluss“ zu halten und die Gruppe beim „Stocken“ oder „Hochkochen“ der Dynamik in der anstehenden Weiterentwicklung zu unterstützen;
  • tabuisierte und konfliktbesetzte Themen (wie Konkurrenz, umstrittene Zugehörigkeit, Verfehlen von Leistungszielen, Umgang mit Gefühlen, Antipathie, Unzufriedenheit mit der Leitung usw.) frühzeitig zu erkennen. Jede Gruppe muss von Zeit zu Zeit Konflikte und manchmal sogar Krisen bewältigen, um sich neuen oder bislang vermiedenen Themen zu stellen. Auch wenn der Ausgang solcher Auseinandersetzungen nie restlos vorhersehbar und planbar ist, besteht die Aufgabe der Leitung nicht darin, sie zu unterdrücken oder „wegzumoderieren“, sondern sie rechtzeitig und unerschrocken anzugehen;
  • Prozess, Struktur und Aufgabenprofil einer Gruppe so beschreiben zu können, dass daraufhin begründete Vermutungen über die zu erwartende Dynamik und anzustrebende Ziele angestellt werden können;
  • die Entwicklung und Festschreibung von Rollen („Streber“, „Rebell“, „Versager“...) in Gruppen (auch) als eine Form der Bearbeitung notwendiger (unerwünschter oder „verbotener“) Gruppen-Themen zu begreifen. Durch angemessene Bearbeitung der entsprechenden Themen können Rollenträger entlastet und Außenseiter integriert werden.

Teilnahmevoraussetzung:
Seminar 1: „Grundkurs Kommunikation: Modelle und Methoden“

Seminartermine 2018

Seminar 5 „Dynamik in Gruppen“
Leitung: Wibke Stegemann und Gabi Manneck
Ort: Osterberg-Institut, 24306 Niederkleveez
Gebühr: 680,- €
Dauer: 3,5 Tage
TERMIN: 26. – 29.03.2018 (Start: 26.03., 11.00 Uhr; Ende: 29.03., 13.00 Uhr)